Close

NEWS

Kompakte Roboteranlage für maximale Flexibilität

Die Schweißerei gehört bei der Henke GmbH zu den zentralen Fertigungsbereichen. Dabei vertrauen die Spezialisten für die industrielle Blechbearbeitung und Transformatoren-Zubehör aus dem hessischen Altenstadt seit mehr als 30 Jahren auf die Schweißtechnologien der Carl Cloos Schweißtechnik GmbH. 2018 hat Henke eine kompakte Roboteranlage der Schweißspezialisten aus Haiger in Betrieb genommen. Die Anlage ist unter anderem mit den neuen MoTion-Weld-Schweißprozessen von CLOOS ausgestattet und zeichnet sich insgesamt durch maximale Fertigungsflexibilität aus.

Henke hat seinen Ursprung in den 1970er Jahren, als der Frankfurter Kaufmann Heinz W. Henke den in Konkurs geratenen Betrieb Münch-Motorradfabrik GmbH erwirbt. Mit kontinuierlichen Investitionen in den Maschinenpark und dem stetigen Ausbau der Angebotspalette entwickelt sich Henke schnell zu einem professionellen Metallbearbeitungsbetrieb. Mittlerweile führt Jens Wolf das Familienunternehmen in dritter Generation.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rund 150 Mitarbeiter stellen auf einer Fertigungsfläche von über 9.000 qm Produkte für die Elektroindustrie, die Medizintechnik, den Maschinenbau, die Lebensmittel- und Pharmaindustrie, die Energietechnik und viele weitere Industriezweige her. Hier kommen verschiedenste Materialien und Blechstärken zum Einsatz. Egal ob Stanzen, Biegen, Schweißen oder Pulverbeschichtung – als Lohnfertigungsunternehmen ist Henke Metall sehr breit aufgestellt.

Steigende Kundenanforderungen

„Durch unsere flexible Fertigung können wir auch auf individuelle Kundenwünsche optimal eingehen“, betont Henke-Geschäftsführer Jens Wolf. „Als Partner auf Augenhöhe unterstützen wir unsere Kunden von der Entwicklung über die Konstruktion und Fertigung bis hin zur Inbetriebnahme.“ Um die anspruchsvollen Kundenwünsche in Bezug auf Qualität, Lieferzeit und Flexibilität zu erfüllen, modernisiert Henke die verschiedenen Fertigungsbereiche fortlaufend und investiert in automatisierte Produktionsprozesse. Nachdem der mehr als 25 Jahre alte Roboter die steigenden Anforderungen im Schweißbereich nicht mehr erfüllen konnte, setzt das Unternehmen seit Oktober 2018 eine neue QIROX-Roboteranlage von CLOOS ein.